Touristinfo

Logo Touristinfo der Verbandsgemeinde Monsheim

Bestellen Sie Ihr kostenloses Exemplar der Infobroschüre "Der Süden Rheinhessens"

Interessante Aktivitäten

Erlebnisangebot für Nichtjäger

Begleiten Sie einen erfahrenen Jäger auf seinem Gang durch sein Revier.
Weitere Informationen www.jagen-erleben.de

Interessante Links

Logo Verbandsgemeinde Monsheim und externer Link

Touristinfo

Logo www.rheinhessen.de und externer Link
Logo Verkehrsverbund Rhein-Neckar und externer Link

Fahrplanauskunft

Logo www.suedl-wonnegau.de und externer Link
Logo www.m-r-n.com und externer Link
Logo wikipedia.de und externer Link

Logo der Verbandsgemeine Monsheim
Die Ortsgemeinde Hohen-Sülzen gehört zur Verbandsgemeinde Monsheim.

» Startseite > Tourismus > Weingüter > Ortschronik >  Weinüberfluss im Jahr 1936

Weinüberfluss im Jahr 1936

In vielen deutschen Weinorten gab es einen Überfluss an eingelagertem Wein von 1934 und 1935, der nur schwer vermarktet werden konnte.

Deshalb richtete der Berliner Wirtschaftsrat im Jahr 1936 die Aufforderung an Ortschaften mit über 10.000 Einwohnern, Weinpatenschaften einzurichten, um eine jahrelange bestehende Notlage der Winzer abzumildern. Alleine in Hohensülzen lagerten zu diesem Zeitpunkt über 200.000 Liter Wein!

Der Viernheimer Gemeinderat beschloss am 18.07.1936 eine Wein-Werbewoche für Hohensülzer Wein unter der Devise »Fest der deutschen Traube« zu organisieren.
Ein Festprogramm wurde aufgestellt und es gab zu Beginn der Festwoche einen Fackelzug, an dem sich alle Vereine beteiligten. Die Begrüßung der Hohensülzer Abordnung wurde ebenfalls sehr festlich gestaltet. In mehreren Autos und zwei mit Trauben- und Rebengewinden verzierten, von Pferden gezogenen Rollen, auf denen ein großes Weinfass und Bütten voll handverlesener Trauben standen, fuhr man durch die Stadt zum Bahnhof der Reichsbahn. Dort begrüßte der Bürgermeister besonders herzlich die Gäste aus Rheinhessen und erhielt hierfür den Ehrentrunk aus einem silbernen Pokal. Anschließend wurde die Nationalhymne gesungen. Alle Anwesenden durften zunächst kostenlos Wein trinken. Kinder erhielten süße Trauben.

In den Gaststätten setzte nun ein durchgängiger Hochbetrieb ein, das Viertel Wein kostete nämlich nur 20 Reichspfennige.
Die Veranstaltung ging vom 19.-27. September 1936. In diesem Zeitraum wurde die unübertroffene Rekordleistung von 25.000 Liter Wein verkonsumiert. Die gleiche Menge wurde übrigens im Folgejahr 1937 erneut vertilgt.

Postkarte aus Viernheim von 1936, verschickt an die Gastwirtschaft Duft in Hohen-Sülzen

Postkarte aus Viernheim von 1936, verschickt an die Gastwirtschaft Duft in Hohen-Sülzen

Links vor dem Wagen stehend: Bernhard Lenz 1902-1978
Auf dem Wagen v.l.n.r.: Jakob Eymann 1910-1992, Margot Schellenschläger (verh. Glas) 1920-2001, Anna Ritter, geb. Steckenreiter (1919-2016)

Stand 03/2016 | Klaus Nasterlack


nach oben